Als wir mit den Kindern am spielen waren, hat sich eines der Kinder verletzt. Auf dem Boden lagen ein paar Blutstropfen. Sofort wurde der Bereich großräumig abgesperrt und das Kind wurde weggebracht und versorgt. Ausgewischt wurde mit den Füßen.

HIV 

In Afrika ist die HIV-Quote höher als bei uns. Gerade bei armen Kindern und bei Kindern, die ihre Eltern durch AIDS verloren haben liegt die Quote höher. Da die medizinische Versorgung in Afrika nicht so gut ist, wie bei uns, bedeutet dies, dass diese Kinder nicht alt werden. Um so wichtiger also, ihnen das zu geben, was sie brauchen und ihre Kindheit so angenehm wie möglich zu gestalten.

Den Kindern fehlen hauptsächlich zwei Dinge. Geld und Liebe. Wenn die Kinder ihre Eltern noch haben, aber aus armen Verhältnissen kommen, fehlt ihnen auch beides. Oft werden Kinder dort als Last betrachtet und weggeschubst, weil sie stinken.

Das Wertvollste, was wir Kindern hier neben Essen und Bildung geben können sind Umarmungen und unsere Zeit. Oft trauen sich Kinder nicht und sind von Unarmungwn überwältigt.

Durch eine Umarmung ist doch noch niemand krank geworden.