Armut, Schmutz, Elend und Krankheiten wie HIV oder tbc auf der einen Seite, Gastfreundschaft, Dankbarkeit und starke Frauen, die ihren Kindern die beste Zukunft sichern und ermöglichen wollen, auf der anderen. All das durften wir in den letzten Tagen als Gäste bei armen Familien in Äthiopien erleben. Gemeinsam mit Sozialarbeitern der Organisation Operation Rescue besuchten wir die Familien der Kinder, die wir in der letzten Woche auf dem Gelände kennen lernen durften, zu Hause. Tief berührt von den Geschichten und Schicksal durften wir hautnah erleben, welchen positiven Einfluss Operation Rescue auf die bedürftigen Familien hat. Die Kinder erhalten Bildung, Spiel und Essen und die Mütter werden durch die Sozialarbeiter ermutigt. Außerdem gibt es praktische Unterstützungen – etwa bei Miete oder Nahrung. Wir sind so dankbar, wahrhaftig miterleben zu dürfen, wie Gott hier in Mekele Himmel auf Erden baut!

Den Familien haben wir Kleiderspenden und Nahrungsmittel vorbei gebracht. Kaffe, Nudeln und besonders Mehl sind derzeit teuer, weil jetzt erst die Pflanzzeit beginnt und die Lager leer gehen. Besonders arme Familien können sich dann das tägliche Brot kaum leisten. Hier haben wir unsere gesammelten Spenden eingesetzt, um überbrückend zu helfen.Kleiderspenden haben wir aber auch in das Waisenhaus von Operation Rescue gebracht.

Weitere Investitionen, die wir mit den Spendengeldern tätigen konnten, sind die Reperatur einiger Dächer von armen Familien, Übernahme der Miete und medizinische Kosten durch Einzahlung in den hiesigen Fond, 30 neue Matratzen für arme Familien und ein Volleyballnetz für Kinder in Operation Rescue.

Zudem organisieren wir Wasser für das Äthiopische Neujahrsfest zum Ende der Regenzeit und füllen den Pool bei Operation Rescue auf. Das Wasser kann danach noch für die Pflanzen auf dem Gelände weiterverwertet werden.

Wir freuen uns, dass wir durch die Unterstützung von Operation Rescue so viel erleben und bewegen konnten und machen und nun auf dem Rückweg.