„Hey, Hallo! Wir sind übrigens KEIN Junggesellenabschied“ „Da bin ich aber erleichtert…“ „Ja, wir auch. Aber dürfen wir euch trotzdem kurz erzählen was wir machen?“

Die schwarze Schrift auf einem Stück Karton wird erst beim zweiten Lesen verständlich: „Buy sweets, not women“. Eine kurze Erklärung und die Menschen folgen unserer Aufforderung. An diesem warmen, sonnendurchfluteten Sommerabend am Mainufer in Frankfurt ist unser Team emsig und outgoing unterwegs, um finanzielle Mittel für unseren Hilfseinsatz zu sammeln. Mit zungenfärbe Lollies, Eis, selbstgestalteten Postkarten und sogar Rosen machten wir uns etwa 4 Stunden lang auf. Unsere Menschenkenntnis wurde das ein oder andere Mal mächtig in Frage gestellt. Die Gruppe pubertierender Jungs war entgegen der Erwartung sehr interessiert und wollten uns unabhängig von den angebotenen Dingen mit 5,-€ unterstützen. Eine andere kleine Gruppe, die sich zum Chillen und Trinken auf der Parkbank verabredet hat sprach uns sogar von sich aus an. Ihnen gefiel unser Schild „Buy Schabernack, not women“, das sie uns sogar für 1€ abkauften. Von vielen Seiten bekamen wir Danksagungen und gute Wünsche für einen erfolgreichen Einsatz. Und ja, da vertrauen wir auf Gott und ich bin mir sicher, es wird gut.

Unser Team setzt nun so langsam zum Endspurt an und eine Steigung haben wir noch zu nehmen. 10.000€ sind es noch nicht ganz, aber mich persönlich hat die Fundraising Aktion nicht nur Spaß gemacht, sondern auch motiviert es selbst zu wiederholen.

An diesem Abend nahmen wir 120€ Reingewinn ein. Weitere werden noch folgen.

Hier noch ein paar Eindrücke: